15.06.2017 – Urlaub

Urlaub

15.06.2017 – Urlaub

Heut gehts an Bord –
Morgen gehts fort!!

Intervallfasten hat Pause – Urlaub ist angesagt!

Der Blog macht auch Pause – wenn ich Zeit, Lust und Internetzugang habe,  gibt es zwischendurch ein paar Urlaubsimpressionen.

Zwei Wochen segeln mit meiner Partnerin – ich freue mich sehr darauf!!!

Und ich bin gespannt wie das erste Wiegeergebnis nach dem Urlaub aussehen wird!

12.06.2017 – Wiege-TmwK (Fastentag)

Im dritten Anlauf hat es geklappt! Tmwk auf einem Montag, wie es  nach der Umstellung auf 6:1 von mir geplant wurde, aber bisher nicht realisiert werden konnte.

Wiegetag – Ergebnis:

W-19Ok, 0,3 kg mehr – das lasse ich mal als Gewicht gehalten gelten!

Alles was unter meinem Wunschgewicht von 82 kg ist, ist für mich in Ordnung!
Natürlich bin ich nicht traurig wenn ich es schaffe das Gewicht bei ca. 80 kg (+/- 1 kg) zu halten.

Mein Ergebnis in der 19. Woche :
Bauchumfang 95,0 cm (-0,5 cm), Gewicht 79,5 kg (+0,3 kg),
BMI 23,0 (+0,1),
Körperfettanteil 17,6 % (+0,2 kg).

 

 

Seit dem Start sind das:

Bauchumfang -11,5 cm, Gewicht -12,3 kg, BMI -3,5, Körperfett -7,9 kg

12.06.2017 – 35. TmwK (Fastentag)

Als mich um 04:00 Uhr der Wecker aus dem Schlaf geholt hatte, verspürte ich ein leichtes Gefühl von Hunger und einen MEGA-Muskelkater von meinen Arbeiten an der Dachterasse am Wochenende. Nach dem Walken war das Hungergefühl verschwunden,
der MEGA-Muskelkater war immer noch da. Ich habe einen Becher Kaffee mit wenig fettarmer Milch getrunken und bin ins Büro gefahren. Als ich das Auto abstellte fiel mir auf, das meine 1. Mahlzeit (250 g Magerquark mit 130 g Mango, 221 kcal) noch Zuhause im Kühlschrank steht.
Wie blöde ist das denn bitte???!!!
Da werde ich mir wohl in der Mittagspause einen Ersatz kaufen müssen. 😦 Wird schwierig die kcal richtig einzuschätzen.
Der Vormittag verlief voller guter Laune und ohne Hunger.
Der Spaziergang in der Mittagspause ist ins Wasser gefallen – als eine Kollegin und ich gerade losgehen wollten fing es an zu regnen und wir hatten weder einen Schirm dabei noch eine regenfeste Jacke.
Damit ich nicht verhunger hat die Kollegin mir dann einen 500 g Becher „alpro Kirsche“ geschenkt, den Sie noch im Kühlschrank stehen hatte. Das ist ein fermentiertes Sojaprodukt.

alpro Kirsche
Quelle: de.openfoodfacts.org

Als ich die Zutaten gelesen habe, dachte ich noch, ich sollte mit dem Essen besser warten bis ich zu Hause bin!
Aber um 14:00 Uhr meldete sich der Hunger dann doch sehr nachdrücklich.

Also habe ich 300 g „alpro Kirsch“ gegessen (225 kcal).
Als Mahlzeit an einem TmwK ist das nicht sehr geeignet (auch für einen „normalen Tag sehe ich keine höher Eignung). Es ist viel zu süß und schmeckt irgendwie künstlich – warum die Kollegin das lecker findet versteh ich wirklich nicht!
Als Ausgleich dafür stellte sich kein Sättigungsgefühl ein, eher im Gegenteil wird -wie von mir befürchtet – das Hungergefühl durch die viele Süße zunächst eher verstärkt.
Vielleicht lassen sich die restlichen 200 g, mit einer gehörigen Portion zuckerfreiem Müsli,  noch zu einem halbwegs genießbaren Mahl  nutzen – ich schmeiße so ungerne Lebensmittel weg!
Oder ist das eher eine chemische Substanz, die fachgerecht entsorgt werden muss???
Update 13.06.2017: Obwohl ich inzwischen ein hervorragendes Abendessen hatte und eine Nacht gut geschlafen habe, muss ich immer noch nach alpro Kirsch aufstossen und verspüre eine leichte Übelkeit und Magenschmerzen! Deshalb habe ich das „Dreckzeug“ heute Morgen entsorgt!
Auf dem Weg nach Hause fing der Spass dann richtig an, heftiges Magenknurren und dieses heftige Hungergefühl, wenn der Zucker, den man zuviel zu sich genommen hat, verarbeitet ist.
Habe dann zu meinem Becher Kaffee mit fettarmer Milch ca. 15 g trockenes, zuckerfreies Müsli gegessen. Das waren zwar 57 kcal zusätzlich, dafür war danach Schluss mit Hunger und ich konnte den Rest des Nachmittages entspannt und ohne Hunger genießen. DAS war mir locker zusätzlich 57 kcal wert!!!
Um 18:00 Uhr meldete sich der „normale“ Hunger und so habe ich das Abendbrot fertig gemacht und um 18:30 Uhr gegessen:
Abendbrot-13
Omelett aus 2 Eiern
(mit Selter aufge- rührt), darauf
250 g Champignons und 100 g Nordsee- krabben .

Weil das nur 313 kcal sind gab es dazu noch eine Scheibe getoastetes Volkorntoastbrot
(64 kcal), macht zusammen 377 kcal.

Jaaaa, ich hätte auf das Toastbrot verzichten können, dann hätte ich die
57 kcal des zuckerfreien Müslis ausgeglichen gehabt.
Ganz ehrlich – da hatte ich überhaupt keine Lust zu.
Zudem bin ich 2,5 kg unter meinem Wunschgewicht und glaube nicht wirklich, dass diese 57 kcal den Erfolg des TmwK in irgendeiner Form beeinträchtigen werden.
Solange ich das nicht regelmäßig mache, fällt das überhaupt nicht ins Gewicht.

Dies hätte ein ganz entspannter TmwK werden können, wenn ich nicht so blöde gewesen wäre, meine wohl vorbereitete erste Mahlzeit Zuhause im Kühlschrank stehen zu lassen.
So gab es ein bisschen Stress und 57 kcal zuviel – macht auch nichts.
Ab Donnerstag habe ich Urlaub dann wird gesegelt und Intervallfasten hat Pause bis zum nächsten Monat!

 

06.06.2017 – TmwK (Fastentag)

06.06.2017 – 34. TmwK (Fastentag)

Dafür dass ich letzte Nacht nur 1 1/2 Stunden geschlafen habe war ich erstaunlich wach als mich der Wecker um 04:30 Uhr weckte.
Schuld war diesmal nicht die lange Helligkeit, sondern ein Fehler in der Buchführung des Segelvereines. Wenn ich den Fehler nicht gesucht hätte, hätte ich eh nicht schlafen können. Also habe ich solange gewühlt, bis ich den Fehler gefunden und behoben hatte. Hat leider etwas länger gedauert. 😦
Hatte kurz überlegt den TmwK nochmal zu verschieben, weil TmwK und nicht ausgeschlafen geht nicht so gut zusammen bei mir. Habe mich dann aber gegen ein nochmaliges Verschieben entschieden.
Ich hatte ein leichtes Hungergefühl, das auch der Becher Kaffee mit wenig fettarmer Milch nicht beseitigen konnte. Dafür kamen dann noch leichte Kofschmerzen dazu.
Der Vormittag verlief zäh, ich hatte Probleme mich zu konzentrieren und der Hunger war ausgeprägter als sonst. Es fiel auch schwerer, den überall in den Büros rumstehenden Leckereien zu widerstehen. Immerhin sind die Kopfschmerzen irgendwann verschwunden.
Ein kurzer Spaziergang in der Mittagspause war nett, hat mich aber auch nicht fitter gemacht.
Um 13:15 Uhr gab es die erste Mahlzeit heute:
250 g Buttermilch, 200 g Erbeeren mit 4 g Agavensirup gesüßt und dazu eine Scheibe Vollkornknäckebrot (215 kcal).
Das war lecker, aber doch sehr flüssig und ich fand es nicht sehr sättigend – das kann aber auch an meinem desolaten Zustand heute liegen.
Bis zum frühen Feierabend hielt sich der Hunger in Grenzen, meine Müdigkeit eher nicht. Zuhause habe ich dann erst einmal eine Runde auf dem Sofa geschlafen. Danach gab es den verspäteten Nachmittagskaffee mit wenig fettarmer Milch und mir ging es deutlich besser. Jedoch hatte ich ziemlich starken Hunger. Deshalb habe ich mich bald daran gemacht das Abendessen fertig zu stellen.
Um 18:45 war das Abendbrot fertig, hier das Ergebnis:

Abendbrot-12-1
Dies ist der erste Teil.

Gemüsepfanne aus
250 g Mohrrüben,
250 g Tomaten,
40 g Brechbohnen, etwas Gemüsebrühe, garniert mit 125 g fettreduziertem Mozzarela und angerichtet auf  2 Papadams (393 kcal).

Abendbrot-12-2

Dies ist der zweite Teil,
verfeinert zusätzlich mit ein paar Kräutern – ist schon erstaunlich, was so ein paar Kräuter ausmachen!!!

Das Essen war sehr lecker, insbesondere der zweite Teil mit den Kräutern und im Gegensatz zu heute Morgen bin ich auch richtig satt geworden!

Müde und TmwK geht immer noch nicht gut zusammen. Allerdings ist es nicht mehr so arg wie am Anfang meiner Ernährungsumstellung auf Intervallfasten. Es ist einfach anstrengender und es ist schwieriger den lockenden Versuchungen zu widerstehen.
Andererseits bin ich stolz, es trotzdem geschafft habe den TmwK mit Anstand und ohne schwach zu werden durchzustehen.

05.06.2017 – Wiegetag – TmwK verschoben!

Der zweite Wiegetag nach der Umstellung auf 6:1! Nach der positiven Überraschung vor einer Woche war ich wieder sehr gespannt, was die Waage anzeigen würde!

W-18

Ok, 0,1 kg weniger – das lasse ich mal als Gewicht gehalten gelten!
Also hat es in der zweiten 6:1 Woche besser geklappt mit der Zufuhr von kcal in der richtigen Menge.
Auch die Gelenkschmerzen sind bisher nicht wieder gekommen.

Mein Ergebnis in der 18. Woche :
Bauchumfang 95,5 cm (-1,5 cm), Gewicht 79,2 kg (-0,1 kg), BMI 22,9 (-0,0),
Körperfettanteil 17,4 % (-0,0 kg).

Seit dem Start sind das:

Bauchumfang -11,0 cm, Gewicht -12,6 kg, BMI -3,6, Körperfett -8,1 kg

Plan war, mit dem Wechsel auf 6:1 den TmwK immer auf den Montag zu legen.
Heute ist Pfingstmontag, deshalb werde ich den TmwK auf Morgen verschieben.
Vielleicht schaffe ich nächste Woche ja mal mit dem Montag. 😉

02.06.2017 – 4 Monate 5 zu 2 Ernährung – mein Fazit

02.06.2017 – mein Fazit nach vier Monaten 5 zu 2 Ernährung

W-2017-06-02

Jaaaa, das Fazit kommt zwei Tage zu spät! Mittwoch war ich Morgens nicht Zuhause und auch nicht walken und gestern früh war ich so im Tran, dass ich nicht daran gedacht habe mich zu wiegen.

Nach drei Monaten war die 5 zu 2 Ernährung schon sehr vertraut.
Am 22.05.2017 zeigte meine Waage 80,1 kg an, deshalb mache ich seitdem 6 zu 1 Ernährung, das heißt ich esse an 6 Tagen in der Woche normal und mache nur noch einen TmwK in der Woche.
Das ist neu und spannend. Ziel ist es damit das Gewicht zu halten und auch die gesundheitlichen Vorteile zu erhalten.
In der ersten Woche habe ich 0,8 kg abgenommen obwohl ich nur einen Tmwk gemacht habe. In der zweiten Woche habe ich bewusst mehr gegessen und bisher 0,7 kg zugenommen. Das passte ganz gut, weil es im Büro mehrere Feiern mit sehr leckerem Essen und Kuchen gab.
Ziel ist für mich den goldenen Mittelweg zu finden – das finde ich spannend.

Hier noch mal eine Auflistung der wichtigsten positiven Veränderungen:

  • meine chronischen Gelenkschmerzen sind weitestgehend verschwunden!!!
  • ich habe deutlich mehr abgenommen, als ich erwartet habe
  • 10,5 cm Bauchumfang weniger, fühlen sich nach mindestens 25 cm weniger an
  • mein Heißhunger auf Süßes ist tatsächlich verschwunden
  • mein Geschmack für süß hat sich verändert, einiges, was ich vor der Umstellung der Ernährung lecker fand, ist mir jetzt zu süß
  • wenn mein Körper mir signalisiert „ich bin satt“, esse ich jetzt in der Regel nicht mehr weiter, dadurch esse ich auch an den „normalen“ Tagen weniger
  • essen tue ich nur noch, wenn ich Hunger habe, nicht mehr weil es Zeit zum Frühstück, Mittag oder sonstwas ist
  • ich esse langsamer, bewusster und mit mehr Genuss
  • meine Geschmacksnerven reagieren sensibler
  • meine Grundstimmung hat sich verbessert
  • ich habe deutlich häufiger das Gefühl voller Energie und Tatkraft zu sein
  • meine Leistungsfähigkeit hat sich verbessert
  • ich schlafe besser (tiefer und erholsamer) und schnarche -sehr zur Freude meiner Freundin- nur noch ausgesprochen selten.

Zusammenfassend war diese Ernährungsumstellung eine der besten Entscheidungen in meinem Leben, die ich nach meinen Erfahrungen jedem empfehlen kann, der bereit ist sich auf eine Änderung seiner Ernährung einzulassen.

Zu einem Fazit gehören natürlich auch Messwerte, hier sind sie:

  • Bauchumfang    -10,5 cm
  • Gewicht               -11,8 kg (durchschnittlich 0,66 kg je Woche)
  • BMI                       -3,4
  • Körperfett          -7,7 kg .

Spannend ist auch die Veränderung des täglichen Kalorienbedarfes durch die Gewichtsabnahme:

– Grundumsatz       -162 kcal
– Gesamtumsatz     -244 kcal.

Und bildlich sieht das dann so aus:

2017-06-02 Mein Weg zum Wunschgewicht

Die Werte vom Januar sind ohne Intervallfasten und ohne Körperfettanteil, da ich mir erst zum Start meines Intervallfastens am 31.01.2017 eine Körperanalysewaage gekauft habe.
Der Sprung Ende Januar von 91,3 kg auf 91,8 kg ist bewussten, übermässigen Schlemmereien anlässlich meines Geburtstages geschuldet – vor dem Start des Intervallfastens wollte ich es noch mal richtig „krachen“ lassen.
Unvernünftig – JA!!!, aber manchmal darf ich auch unvernünftig sein!!!!

Wie geht es weiter?
Natürlich werde ich diese Ernährungsweise beibehalten!!!

Da ich alle Ziele (Bauchumfang unter 100 cm, Gewicht 82 kg) erreicht habe, werde ich weiterhin nur noch einen TmwK in der Woche machen und versuchen so zu essen, dass ich meinen Gesamtumsatz decke – das wird nicht so einfach, da ich keine Lust auf kcal zählen habe.

In knapp zwei Wochen beginnt mein Urlaub – 16 Tage segeln auf der Ostsee mit meiner Partnerin!
Im Urlaub werde ich keine Tmwk machen!
Nach dem Urlaub muss ich dann schauen was die Waage anzeigt und dann entscheiden, ob ich 6 zu 1 oder wieder 5 zu 2 Intervallfasten mache.
Nach den Erfahrungen der letzten Jahre nehme ich beim Segeln eher ab als zu, mal schauen, ob sich durch meine Ernährungsumstellung da etwas verändert hat.

Spannend ist auch, ob die Gelenkschmerzen wiederkommen werden, wenn ich fast drei Wochen kein Intervallfasten mache!
Ich hoffe nicht, da ja der vermutliche (Mit-)Auslöser (das böse viszerale Bauchfett) immer noch vermindert ist.

 

01.06.2017 – TmwK (Fastentag)

01.06.2017 – 33. TmwK (Fastentag)

Irgendwie schaffe ich es zur Zeit nicht, abends rechtzeitig ins Bett zu kommen. Es ist so schön lange hell, dass ich die „richtige“ Zeit verpasse. Wenn dann um 04:30 Uhr der Wecker klingelt habe ich nicht ausgeschlafen. Heute Morgen war ich so im Halbschlaf, dass ich glatt vergessen habe mich für das 4-Monatsfazit zu wiegen. Das werde ich Morgen früh nachholen, dann gibt es auch das Fazit nach 4 Monaten Intervallfasten.

Hunger hatte ich heute Morgen keinen und habe meinen Becher Kaffee mit wenig fettarmer Milch in Ruhe Zuhause getrunken bevor ich zur Arbeit gefahren bin.
Mal abgesehen von meiner Müdigkeit fühlte ich mich ziemlich wohl und gut gelaunt. Der Vormittag verlief von daher entspannt und bis 11:30 Uhr ohne irgendein Hungergefühl. Auch der Hunger, der sich dann meldete war nicht sehr stark und problemlos auszuhalten.

Frühstück-10Als erste Mahlzeit gab es um 12:50 Uhr Thunfischsalat :
1 Dose Thunfisch im eigenen Saft,
150 g Champignons,
36 g Lauchzwiebeln,
5 g Hanfsamen,
1 EL Sojasauce,
Kräuter (205 kcal).

Das Rezept habe ich von Chefkoch.de, genau wie das Bild.

Mir hat das sehr gut geschmeckt und es hat auch gut gesättigt.

Der Nachmittag war geprägt durch sehr starke Müdigkeit. So gegen 15:00 Uhr meldete sich ein schwaches Hungergefühl, das aber nach dem Nachmittagskaffee verschwunden ist. Ich habe das gute Wetter genutzt und den Rasen gemäht. Vorher wurden noch alle Kanten mit der Motorsense bearbeitet, weil da der Rasenmähertrecker nicht so gut hinkommt.
Dadurch wurde es mit dem Abendbrot etwas später, das Essen war erst um 19:30 Uhr fertig.
Abendbrot-11
Es gab heute gratinierten Rosenkohl mit Kassler bestehend aus:
300 g Rosenkohl,
118 g Kassler-Lachsbraten in Würfel geschnitten und kurz ohne Fett angebraten und alles mit
2 Scheiben Caractere Käse und etwas Margarine im Backofen gratiniert (398 kcal).

Hat mir gut gefallen.
Der Käse ist nicht so dominant im Geschmack wie Parmesan, dadurch schmeckt man mehr vom Rosenkohl und vom Kassler und er ist schön schnell verlaufen.

Am 23.05.2017 hatte ich geschrieben:

Das war heute der achte TmwK in Folge, der mit Wohlgefühl und ohne Hungergefühle ganz entspannt abgelaufen ist.

Ob das so bleibt, wenn künftig statt ein paar Tagen eine ganze Woche zwischen den Tmwk liegt?“

Ganz so entspannt war der Tmwk heute nicht, es gab hin und wieder ein leichtes Hungergefühl und auch das Wohlgefühl war deutlich schwächer.

Lag es an den acht „normalen“ Tagen, die zwischen dem letzten Tmwk und heute lagen?
Lag es an meiner extremen Müdigkeit heute?

Ich weiß es nicht und muss wohl die nächsten TmwK mit einer Woche Abstand abwarten um das heraus zu finden.