24.10.2017 – Wiegetag

Da ich gestern Morgen nicht Zuhause war, habe ich den Wiegetag auf heute verschieben müssen.

Wiegetag – Ergebnis:
Ampel-grün


Mein Ergebnis für diese Woche:

Bauchumfang 92,0 cm (0,0 cm),
Gewicht 79,5 kg (-0,2 kg),
BMI 23,0 (0,0),
Körperfettanteil 17,4 % (-0,1 kg).

 

Seit dem Start sind das:

Bauchumfang -14,5 cm, Gewicht -12,3 kg, BMI -3,5, Körperfett -8,1 kg.

W-36
Das Wiegeergebnis ist ok – keine weiteren Anmerkungen. 😉

 

Advertisements

23.10.2017 – TmwK (Fastentag)

23.10.2017 – 53. TmwK (Fastentag)

Erste Mahlzeit:  125 g Bachforellenfilets, 25 g fettarmer Frischkäse und eine Scheibe Vollkornknäckebrot (211 kcal).

Abendessen: Brokkoli-Mandel von FROSTA (418 kcal).

Heute Morgen war ich nicht Zuhause, also kein Walken und den Wiegetag gibt es erst Morgen.
Ausgeschlafen hatte ich nicht, mein Rücken tat weh und ich fühlte mich kaputt und  mehr nach „ich bleibe im Bett“  als nach „ich fahre zur Arbeit“Herbstdepression???
Das Wetter jedenfalls wäre danach, dunkel, kalt und regnerisch.
Und dann war da noch ein Hungergefühl das auch der Becher Kaffee mit wenig fettarmer Milch nicht beseitigt hat. Erst der erste Becher Tee im Büro hat das dann geschafft.
Der Vormittag war begleitet von Rückenschmerzen, dem Gefühl kaputt zu sein, immer mal kurz aufflammenden Hungergefühlen und einer starken Versuchung mir irgendetwas Süßes aus der Snackbar in der Teeküche zu kaufen und zu essen.
Ich habe es geschafft dieser Versuchung zu widerstehen und habe um 14:00 Uhr meine erste Mahlzeit gegessen. Die Kombination Frischkäse und Forelle hat mir heute nicht so gut geschmeckt. Ich muss mal nach etwas anderem suchen, was ich zu Forelle essen kann.
Hinreichend satt hat mich das Essen trotzdem gemacht.

Die Rückenschmerzen wurden im Verlauf des Nachmittags weniger, aber ich fühlte mich immer noch kaputt und schlapp. Hunger hatte ich keinen. Durch einige Termine war ich erst um 18:45 Uhr zu Hause. Es war also nicht viel Zeit zum Kochen vorhanden. Deshalb das Schlemmerfilet als Abendbrot. Das ist in 10 Minuten in der Mikrowelle fertig gegart, es schmeckt recht lecker und macht ausreichend satt. Ich habe es um 19:00 Uhr gegessen.

 

34 Minuten und 58,41 Sekunden!!!!

2017-07-17-Bild-0234 Minuten und 58,41 Sekunden!!!!

Juhuuuuuuuuuuu!!!
Heute habe ich es endlich geschafft!
Die erste Runde in weniger als 35 Minuten
und natürlich neue persönliche Bestzeit!

Noch ein bisschen Nordic Walking Statistik für dieses Jahr (bis einschließlich heute):

103 Runden entsprechend 453,2 km
Gesamtzeit 63 Stunden, 44 Minuten und 31,09 Sekunden
Schlechteste Rundenzeit 40 Minuten 31,95 Sekunden (2. Runde bei einer Doppelrunde)
Durchschnittliche Rundenzeit 37 Minuten 07,87 Sekunden
Durchschnittliche Geschwindigkeit 7,11 km/h
Beste Rundenzeit 34 Minuten 58,41 Sekunden

16.10.2017 – Wiege-TmwK (Fastentag)

Wiegetag – Ergebnis:
Ampel-grün


Mein Ergebnis für diese Woche:

Bauchumfang 92,0 cm (-0,5 cm),
Gewicht 79,7 kg (+0,3 kg),
BMI 23,0 (0,0),
Körperfettanteil 17,4 % (0,0 kg).

 

Seit dem Start sind das:

Bauchumfang -14,5 cm, Gewicht -12,1 kg, BMI -3,5, Körperfett -8,0 kg.

W-35Damit bin ich zufrieden.

Letzte Woche war ich krankheitsbedingt nicht walken und habe viel Zeit im Bett oder auf dem Sofa verbracht. Natürlich habe ich versucht meine Zufuhr von kcal entsprechend anzupassen, war mir aber nicht sicher, ob mir das wirklich gelungen ist.
Es ist mir gelungen und das finde ich gut.

 

 

16.10.2017 –  52 . TmwK (Fastentag)

Erste Mahlzeit:  240 Gramm fettarmer Quark mit 124 g Mango (211 kcal).

Abendessen: 198 g Schweinefilet scharf angebraten, mit 200 g Erbsen und dazu eine Papadam (389 kcal).

Auch diese Woche bin ich noch krank geschrieben. Da es mir besser geht, werde ich versuchen langsam wieder zu einem „normalen“ Tagesrhythmus zurück zu kehren.
Deshalb hatte ich mir den Wecker auf 07:00 Uhr gestellt und bin dann walken gegangen – krank geschrieben und walken gehen??? Ja, mein Arzt sagt das ist ok!!!
So richtig ausgeschlafen fühlte ich mich nicht, auch nicht richtig fit aber trotzdem voller Energie und Tatkraft. Hunger hatte ich keinen und auch das Walken ging ganz gut.

Das ambivalente Gefühl blieb mir auch den Vormittag erhalten. Einerseits nicht richtig fit fühlen und andererseits das Gefühl haben voller Energie und Tatkraft zu sein. Der Hunger hat sich nur einmal kurz gemeldet und mich in Ruhe gelassen nachdem ich angefangen habe regelmäßig etwas Kräutertee zu trinken.

Die erste Mahlzeit habe ich um 14:15 Uhr gegessen. Der Quark mit der Mango war sehr, sehr lecker, es war eine gute Menge und hat mich ordentlich satt gemacht.

Der Nachmittag verlief ohne nennenswerte Ereignisse und ohne Hungergefühle. Das ambivalente Gefühl, welches mich schon den ganzen Tag begleitet, blieb mir auch am Nachmittag erhalten.

Das Abendbrot gab es dann um 18:30 Uhr. 198 g Schweinefilet und 200 g Erbsen sind eine ordentliche Portion und zusammen mit der Papadam schmeckt es mir immer wieder hervorragend und macht mich schön satt.

 

09.10.2017 – Wiege-TmwK (Fastentag)

Wiegetag – Ergebnis:
Ampel-grün


Mein Ergebnis für diese Woche:

Bauchumfang 92,5 cm (0,0 cm),
Gewicht 79,4 kg (-1,0 kg),
BMI 23,0 (-0,2),
Körperfettanteil 17,5 % (-0,4 kg).

 

Seit dem Start sind das:

Bauchumfang -14,0 cm, Gewicht -12,4 kg, BMI -3,5, Körperfett -8,0 kg.

W-34Tschaka!!! Urlaubssünden bereinigt!
Und das mit nur einem Fastentag und obwohl ich nur an zwei Tage walken war.

 

 

09.10.2017 –  51 . TmwK (Fastentag)

Erste Mahlzeit:  240 Gramm fettarmer Quark mit 200 g Erdbeeren (203 kcal).

Abendessen: Omelett aus drei kleinen Eiern mit 125 g Tomaten und 60 g fettarmem Schafskäse belegt und mit italienischen Kräutern gewürzt (394 kcal).

Um kurz vor 07:00 Uhr bin ich aufgewacht und fühlte mich ausgeschlafen. Hunger hatte ich nicht. Walken gehen konnte ich nicht und auch fit fühlte ich mich nicht wirklich. Das hat aber nichts mit dem TmwK zu tun, sondern liegt daran, dass ich krank bin – ich werde jedenfalls heute zum Arzt gehen statt zur Arbeit zu fahren.

Der Vormittag verging ohne nennenswerte Hungergefühle. Nach dem Arztbesuch habe ich ihn weitestgehend im Bett verbracht.
Um 14:00 Uhr habe ich die erste Mahlzeit gegessen. Ich hatte frische Späterdbeeren gekauft. Geschmacklich waren die ziemlich fade und wenig süß – liegt wahrscheinlich daran, dass die Sonne in diesem Jahr so wenig geschienen hat. Aber ich bin gut satt geworden.

Nach der ersten Mahlzeit bin ich auf geblieben und habe mich ein bisschen im Haus bewegt.  Dann kam meine Freundin zum „Krankenbesuch“ und so verging der Nachmittag schnell und ohne Hunger. Die Zubereitung des Abendessens haben wir dann begonnen, weil meine Freundin Hunger hatte. 😉

Um 18:30 Uhr gab es dann das Abendessen. Meine Freundin hat ihr Omelett nur aus zwei Eiern gemacht und zwei Scheiben Vollkorntoastbrot dazu gegessen – aber sie hatte ja auch keinen TmwK.  Kurz habe ich überlegt mein Omelett auch nur aus zwei Eiern zu machen und dafür eine Scheibe Vollkorntoast dazu zu essen. Ich habe es dann aber bei der ursprünglichen Planung belassen. Leider war ich nur zu 99 % satt. Meine Freundin hat mir dann noch eine kleine Ecke ihres Omelettes spendiert, da ihr wegen der zwei Scheiben Vollkorntoastbrot das Omelett etwas zu groß war.
Geschmeckt hat es uns beiden sehr gut.

02.10.2017 – Wiege-TmwK (Fastentag)

Wiegetag – Ergebnis:
Ampel-gelb


Mein Ergebnis für diese Woche:

Bauchumfang 92,5 cm (0,0 cm),
Gewicht 80,4 kg (+0,9 kg),
BMI 23,2 (+0,2),
Körperfettanteil 17,8 % (+0,4 kg).

 

Seit dem Start sind das:

Bauchumfang -14,0 cm, Gewicht -11,4 kg, BMI -3,3, Körperfett -7,6 kg.

W-33Ok, ich habe im Urlaub nicht aufgepasst!!!

Zuviel gefrühstückt, zuwenig getrunken, beim Grillen zuviel von den leckeren selbstgemachten Salaten, zuviel Süßkrams und zusätzlich abends mal ein oder zwei Whiskey mit Cola in geselliger Runde.

Im Anschluß ans Segeln dann noch eine Hochzeitsfeier – wen wundert da das Ergebnis?!
Es hätte auch noch schlimmer kommen können.

02.10.2017 –  50 . TmwK (Fastentag)

Erste Mahlzeit:  210 Gramm fettarmen Quark mit einer kleinen Banane (106 g) – 218 kcal.

Abendessen: Rührei aus 2 kleinen Eiern mit 150 g Brechbohnen, 100 g Krabbenfleisch und dazu eine Scheibe Vollkorntoastbrot (383 kcal).

Heute ist ein Tag der Jubiläen, was meine Ernährungsumstellung angeht. 😉

An meinem 50. TmwkJA, es ist tatsächlich schon mein 50. TmwK! – bin ich meine 100. Runde in diesem Jahr gewalkt (siehe 100 Runden!!!)!

Zur Feier des Tages gehe ich heute nicht zur Arbeit! 😉
Das ist natürlich Quatsch. Nach einem Urlaub versuche ich immer den Montag auch noch frei zu nehmen, um mich mit einer kurzen Arbeitswoche langsam wieder ans Arbeiten zu gewöhnen. Bei diesem Urlaub kommt erfreulicherweise noch dazu, dass Morgen Feiertag ist und die erste Arbeitswoche nach dem Urlaub somit nur drei Arbeitstage haben wird!

Um kurz vor 08:00 Uhr bin ich aufgewacht und fühlte mich fit und einigermaßen ausgeschlafen. Während des Urlaubes hatte ich eine heftige Erkältung mit deren Resten ich immer noch zu kämpfen habe. Deswegen fiel mir das Walken heute Morgen in strömendem Regen noch ungewohnt schwer. Trotzdem war ich mit einer Zeit unter 36 Minuten überdurchschnittlich schnell unterwegs.
Hunger hatte ich keinen und habe nach dem Walken erstmal einen schönen Becher Kaffee mit fettarmer Milch genossen.
Im Verlauf des Vormittags meldete sich immer mal kurz der Hunger, war aber nicht schlimm. Ansonsten fühlte ich mich noch ein wenig angeschlagen vom Kampf mit den Resten der Erkältung.
Um 14:00 Uhr gab es dann die erste Mahlzeit. Sie hat mir mal wieder gut geschmeckt und mich hinreichend satt gemacht.
Auch am Nachmittag meldete sich gelegentlich der Hunger kurz, aber nicht so häufig wie vormittags. Das angeschlagene Gefühl wegen der Reste der Erkältung hat sich noch verstärkt und ich war froh Zuhause zu sein.

Um 18:30 Uhr gab es dann das Abendessen. Die Kombination Krabben und Bohnen hat mir heute nicht so gut geschmeckt und die Eier haben sich irgendwie in der Pfanne verloren. Aber ich bin gut satt geworden – was will der Mensch mehr?

Nach fast zwei Wochen Pause vom Intervallfasten meinte der Hunger es mal mit ein paar häufigeren Signalen nach Essen versuchen zu müssen. Da es nicht funktioniert hat, wird er es bald wieder sein lassen. 🙂

 

02.10.2017 – 8 Monate 5 zu 2 Ernährung – mein Fazit

02.10.2017 – mein Fazit nach acht Monaten 5 zu 2 Ernährung

W-33

Urlaubsbedingt kommt das monatliche Fazit mit zwei Tagen Verspätung.

Wir sind am 29.09. Nachmittags vom Segeln zurück gekommen. Ich war am 30.09. zwar morgens walken, aber wir sind nach dem Frühstück gleich nach Hannover gefahren um an einer Hochzeitsfeier teilzunehmen und sind erst am 01.10. wieder nach Hause gekommen.
Für das Schreiben des Fazits war da irgendwie keine Zeit.

 

 


Meine Begeisterung für diese Form der Ernährung ist nach wie vor ungebrochen – diese Ernährungsumstellung war eine der besten Entscheidungen in meinem Leben!
Die 5 zu 2 (seit dem 22.05.2017 6 zu 1) Ernährung ist fester und selbstverständlicher Bestandteil meines Lebens geworden.
Die TmwK (Fastentage) fallen mir überhaupt nicht mehr schwer und laufen ohne nennenswerte Hungergefühle oder andere „Beeinträchtigungen“ ab! Dies gilt inzwischen auch für die zusätzlichen TmwK einmal im Monat zur Dämpfung meiner Gelenkschmerzen.

An den normalen Tagen bemerke ich, dass ich am Tag direkt nach einem TmwK richtig viel Hunger habe. Dieser wird mit jedem weiteren Tag etwas weniger und am Wochenende (also Tag 5 und Tag 6 nach dem TmwK) habe ich fast gar keinen Hunger mehr.

Ich habe mir angewöhnt nur zu Essen wenn ich Hunger habe und zwar so lange bis ich satt bin. Zwischen den Mahlzeiten versuche ich einen Abstand von 4 bis 5 Stunden einzuhalten. Das klappt ganz gut, auch wenn ich nicht verschweigen will, dass ich gerne mal zwischendurch ein oder zwei Stücke Schokolade oder einen Keks esse.

Es scheint zu funktionieren, denn seit Umstellung auf 6 zu 1 (22.05.2017) hatte ich Wiegeergebnisse zwischen 78,1 kg und 80,4 kg.  Das ist deutlich unter meinem Wunschgewicht und von den Schwankungen absolut normal und akzeptabel.

Allerdings muss ich auch nach acht Monaten immer noch aufpassen nicht in alte Gewohnheiten zurück zu fallen.
Im letzen Urlaub ist mir das nur bedingt gelungen – Asche über mein Haupt!

Im ersten Urlaub ohne TmwK habe ich nicht zugenommen!
Im zweiten Urlaub ohne Tmwk habe ich das leider nicht geschafft und 0,9 kg zugenommen.

Hier noch mal eine Auflistung der wichtigsten positiven Veränderungen:

  • meine chronischen Gelenkschmerzen sind weitestgehend verschwunden!!!
  • ich habe deutlich mehr abgenommen, als ich erwartet habe
  • 14,0 cm Bauchumfang weniger, fühlen sich nach mindestens 25 cm weniger an
  • mein Heißhunger auf Süßes ist tatsächlich verschwunden
  • mein Geschmack für süß hat sich verändert, einiges, was ich vor der Umstellung der Ernährung lecker fand, ist mir jetzt zu süß, letztes Wochenende hatte ich das Erste mal das Erlebnis, das mir etwas gut schmeckte und meiner Freundin war es nicht süß genug!
  • wenn mein Körper mir signalisiert „ich bin satt“, esse ich jetzt in der Regel nicht mehr weiter, dadurch esse ich auch an den „normalen“ Tagen weniger
  • essen tue ich nur noch, wenn ich Hunger habe, nicht mehr weil es Zeit zum Frühstück, Mittag oder sonstwas ist
  • ich esse langsamer, bewusster und mit mehr Genuss
  • meine Geschmacksnerven reagieren sensibler
  • meine Grundstimmung hat sich verbessert
  • ich habe deutlich häufiger das Gefühl voller Energie und Tatkraft zu sein
  • meine Leistungsfähigkeit hat sich verbessert
  • ich schlafe besser (tiefer und erholsamer) und schnarche -sehr zur Freude meiner Freundin- nur noch ausgesprochen selten.

Nach meinen Erfahrungen kann ich diese Form der Ernährung Jedem empfehlen, der bereit ist sich auf eine Änderung seiner Ernährung einzulassen.

Zu einem Fazit gehören natürlich auch Messwerte, hier sind sie:

  • Bauchumfang    -14, cm
  • Gewicht               -11,4 kg
  • BMI                       -3,3
  • Körperfett          -7,6 kg .

Spannend ist auch die Veränderung des täglichen Kalorienbedarfes durch die Gewichtsabnahme:

– Grundumsatz       -157 kcal
– Gesamtumsatz     -235 kcal.

Und bildlich sieht das dann so aus:

2017-10-02 Mein Weg zum Wunschgewicht

Die Werte vom Januar sind ohne Intervallfasten und ohne Körperfettanteil, da ich mir erst zum Start meines Intervallfastens am 31.01.2017 eine Körperanalysewaage gekauft habe.
Der Sprung Ende Januar von 91,3 kg auf 91,8 kg ist bewussten, übermässigen Schlemmereien anlässlich meines Geburtstages geschuldet – vor dem Start des Intervallfastens wollte ich es noch mal richtig „krachen“ lassen.
Unvernünftig – JA!!!, aber manchmal darf ich auch unvernünftig sein!!!!

Wie geht es weiter?


Natürlich werde ich diese Ernährungsweise beibehalten!!!

Da ich alle Ziele (Bauchumfang unter 100 cm, Gewicht 82 kg) erreicht habe, werde ich weiterhin nur noch einen TmwK in der Woche machen und versuchen so zu essen, dass ich meinen Gesamtumsatz decke – das klappt bisher ganz gut, obwohl ich keine kcal zähle.
An die 79 auf der Waage vor dem Komma habe ich mich so gewöhnt, dass ich versuchen werde, mein Gewicht dauerhaft unter 80 kg zu halten.

Um die Gelenkschmerzen dauerhaft aus meinem Leben zu verbannen, werde ich jeden Monat einen zusätzlichen Tmwk machen.
Ein zusätzlicher TmwK im Monat scheint tatsächlich dafür ausreichend zu sein.
Bei diesem zusätzlichen Tmwk werde ich allerdings die Grenze von 600 kcal auf 800 kcal erhöhen, nach den Erfahrungen der letzten Monate reicht auch das aus um positiven Einfluss auf die Stärke der Gelenkschmerzen zu nehmen.