04.09.2017 – Wiege-TmwK (Fastentag)

Wiegetag – Ergebnis:
Ampel-gelb


Mein Ergebnis für diese Woche:

Bauchumfang 92,5 cm (0,0 cm),
Gewicht 80,0 kg (+0,6 kg),
BMI 23,1 (+0,1),
Körperfettanteil 17,4 % (+0,4 kg).

 

Seit dem Start sind das:

Bauchumfang -14,0 cm, Gewicht -11,8 kg, BMI -3,4, Körperfett -7,7 kg.

W-29Ok, das hätte schlimmer kommen können!

Auf dieses Ergebnis war ich sehr gespannt, Freitag Abend gab es Spagetti mit Tomatensoße plus Salat und zum Nachtisch Eis mit Erdbeeren. Zusätzlich habe ich  von Freitag bis Sonntag 200 g Schokolinsen (902 kcal!!!) genascht.
Samstagmorgen hatte ich kaum Hunger und es gab nur ein halbes Brötchen zum Frühstück. Allerdings waren wir bei meinem Neffen eingeladen. Es gab Nachmittags leckeren Kuchen, Kekse und kleine Schokocremewaffeln und abends 3 Gänge Barbeque vom Feinsten:
Vorspeise:
Sandwich mit Weichkäse, Feigen und Lachs
Hauptspeise:
Grillfleisch (Rind, Pute, Lamm, Cevapcici, Würstchen) mit Kartoffelspalten, Sourcreme, leckeren Soßen und frischem Salat
Nachtisch:
Aprikosen – Mandel Souffle

Im Vergleich zu früher habe ich relativ wenig von all den Leckereien gegessen, ich habe aber keine Vorstellung wieviele kcal ich da zu mir genommen habe, aber es war mit Sicherheit deutlich über meinem Verbrauch!

Sonntag hatte ich morgens wenig Hunger – wen wundert das nach dem Abendessen? Und habe nur ein halbes Brötchen und eine Scheibe Toastbrot gefrühstückt. Das hat mich satt gemacht bis wir abends Essen gegangen sind. Auch da hatte ich nur wenig Hunger und habe nur einen Salat mit Schafskäse gegessen.
Ich hatte gehofft noch die 79,9 kg zu schaffen um eine grüne Ampel zu sehen, aber die Zeit von der Schlemmerei bis zum Wiegen war einfach zu kurz.

04.09.2017 – 46. TmwK (Fastentag)

Zur Abwechslung konnte ich gestern Abend mal relativ problemlos einschlafen und habe gut, tief und fest geschlafen. Als um 04:30 Uhr der Wecker klingelte war ich gut gelaunt, fühlte mich voller Energie und verspürte ein leichtes Hungergefühl. Nach der Walkingrunde war es verschwunden und das bevor ich den obligatorischen Becher Kaffee mit wenig fettarmer Milch getrunken habe.
Der Vormittag verging ohne Hungergefühle und mit viel Wohlgefühl. Lediglich nach dem Mittagsspaziergang in der Sonne meldete sich der Hunger einmal ganz kurz.Die erste Mahlzeit bestand heute aus 240 g Magerquark und 220 g Erdbeeren (gesüßt mit 3 ml Agavensirup), hatte 218 kcal und wurde von mir um 14:00 Uhr gegessen.
Hat sehr gut geschmeckt und mich sehr satt gemacht.

Der Nachmittag verging ebenfals ohne Hunger, dabei fühlte ich mich voller Energir und Tatkraft, was ich dann genutzt habe um den Rasen, der heute endlich mal trocken war, zu mähen.  Als ich um 18:15 Uhr damit fertig war, hate ich dann tatsächlich ein bisschen Hunger und habe das Abendessen zubereitet. Um 18:35 habe ich dann gegessen, es gab
Abendbrot-06-1
200 g Schweinefilet in kleinen Scheiben scharf angebraten und mit 200 g Erbsen auf einer Papadam angerichtet und mit ein paar Kräutern garniert (391 kcal).

Sehr, sehr lecker und sehr sehr sättigend!

 

Advertisements

31.08.2017 – 7 Monate 5 zu 2 Ernährung – mein Fazit

31.08.2017 – mein Fazit nach sieben Monaten 5 zu 2 Ernährung

W-2017-08-31

Heute Morgen war ich nicht Zuhause, um das Monatsfazit pünktlich veröffentlichen zu können, habe ich mich erst nach dem Frühstück gewogen und eine kleine Ungenauigkeit beim Gewicht billigend in Kauf genommen. 😉

Für ein Wiegen nach dem Frühstück finde ich ist das ein recht gutes Ergebnis.

 

 

 

 

 

Meine Begeisterung für diese Form der Ernährung ist nach wie vor ungebrochen – diese Ernährungsumstellung war eine der besten Entscheidungen in meinem Leben!
Die 5 zu 2 (seit dem 22.05.2017 6 zu 1) Ernährung ist fester und selbstverständlicher Bestandteil meines Lebens geworden.
Die regelmäßigen TmwK (Fastentage) fallen mir überhaupt nicht mehr schwer und laufen ohne nennenswerte Hungergefühle oder andere „Beeinträchtigungen“ ab!
Anders die zusätzlichen TmwK einmal im Monat zur Dämpfung meiner Gelenkschmerzen. Offensichtlich mag mein Körper dieses Abweichen von der Routine nicht und versucht mich durch vermehrte Hungersignale zum Essen zu bewegen.

An den normalen Tagen bemerke ich, dass ich am Tag direkt nach einem TmwK richtig viel Hunger habe. Dieser wird mit jedem weiteren Tag etwas weniger und am Wochenende (also Tag 5 und Tag 6 nach dem TmwK) habe ich fast gar keinen Hunger mehr.

Ich habe mir angewöhnt zu Essen wenn ich Hunger habe und zwar so lange bis ich satt bin. zwischen den Mahlzeiten versuche ich einen Abstand von 4 bis 5 Stunden einzuhalten, das klappt ganz gut auch wenn ich nicht verschweigen will, dass ich gerne mal zwischendurch ein oder zwei Stück Schokolade oder ein Keks. Es scheint zu funktionieren, denn ich halte mit diesem Vorgehen seit 3 Monaten mein Gewicht.

Selbst im Urlaub ohne TmwK habe ich nicht zugenommen! Allerdings sind die Gelenkschmerzen nach fast vier Wochen ohne TmwK in leichter Form wieder gekommen. Mit der Wiederaufnahme des Intervallfastens wurden diese langsam schwächer und der zusätzliche monatliche TmwK im Juli und August hat diesen erfreulichen Prozess noch etwas beschleunigt!
Die meisten Tage bin ich jetzt wieder schmerzfrei und habe nur noch ab und zu geringe Gelenkschmerzen.

Hier noch mal eine Auflistung der wichtigsten positiven Veränderungen:

  • meine chronischen Gelenkschmerzen sind weitestgehend verschwunden!!!
  • ich habe deutlich mehr abgenommen, als ich erwartet habe
  • 14,0 cm Bauchumfang weniger, fühlen sich nach mindestens 25 cm weniger an
  • mein Heißhunger auf Süßes ist tatsächlich verschwunden
  • mein Geschmack für süß hat sich verändert, einiges, was ich vor der Umstellung der Ernährung lecker fand, ist mir jetzt zu süß, letztes Wochenende hatte ich das Erste mal das Erlebnis, das mir etwas gut schmeckte und meiner Freundin war es nicht süß genug!
  • wenn mein Körper mir signalisiert „ich bin satt“, esse ich jetzt in der Regel nicht mehr weiter, dadurch esse ich auch an den „normalen“ Tagen weniger
  • essen tue ich nur noch, wenn ich Hunger habe, nicht mehr weil es Zeit zum Frühstück, Mittag oder sonstwas ist
  • ich esse langsamer, bewusster und mit mehr Genuss
  • meine Geschmacksnerven reagieren sensibler
  • meine Grundstimmung hat sich verbessert
  • ich habe deutlich häufiger das Gefühl voller Energie und Tatkraft zu sein
  • meine Leistungsfähigkeit hat sich verbessert
  • ich schlafe besser (tiefer und erholsamer) und schnarche -sehr zur Freude meiner Freundin- nur noch ausgesprochen selten.

Nach meinen Erfahrungen kann ich diese Form der Ernährung Jedem empfehlen, der bereit ist sich auf eine Änderung seiner Ernährung einzulassen.

Zu einem Fazit gehören natürlich auch Messwerte, hier sind sie:

  • Bauchumfang    -14, cm
  • Gewicht               -12,9 kg
  • BMI                       -3,7
  • Körperfett          -8,3 kg .

Spannend ist auch die Veränderung des täglichen Kalorienbedarfes durch die Gewichtsabnahme:

– Grundumsatz       -177 kcal
– Gesamtumsatz     -266 kcal.

Und bildlich sieht das dann so aus:

2017-08-31 Mein Weg zum Wunschgewicht

Die Werte vom Januar sind ohne Intervallfasten und ohne Körperfettanteil, da ich mir erst zum Start meines Intervallfastens am 31.01.2017 eine Körperanalysewaage gekauft habe.
Der Sprung Ende Januar von 91,3 kg auf 91,8 kg ist bewussten, übermässigen Schlemmereien anlässlich meines Geburtstages geschuldet – vor dem Start des Intervallfastens wollte ich es noch mal richtig „krachen“ lassen.
Unvernünftig – JA!!!, aber manchmal darf ich auch unvernünftig sein!!!!

Wie geht es weiter?


Natürlich werde ich diese Ernährungsweise beibehalten!!!

Da ich alle Ziele (Bauchumfang unter 100 cm, Gewicht 82 kg) erreicht habe, werde ich weiterhin nur noch einen TmwK in der Woche machen und versuchen so zu essen, dass ich meinen Gesamtumsatz decke – das klappt bisher ganz gut, obwohl ich keine kcal zähle.
An die 79 auf der Waage vor dem Komma habe ich mich so gewöhnt, dass ich versuchen werde, mein Gewicht dauerhaft unter 80 kg zu halten.

Um die Gelenkschmerzen dauerhaft aus meinem Leben zu verbannen, werde ich jeden Monat einen zusätzlichen Tmwk machen.
Bei diesem zusätzlichen Tmwk werde ich allerdings die Grenze von 600 kcal auf 800 kcal erhöhen, nach den Erfahrungen der letzten beiden Monate reicht auch das aus um positiven Einfluss auf die Stärke der Gelenkschmerzen zu nehmen.

28.08.2017 – Wiege-TmwK (Fastentag)

Wiegetag – Ergebnis:
Ampel-grün


Mein Ergebnis für diese Woche:

Bauchumfang 92,5 cm (0,0 cm),
Gewicht 79,4 kg (+0,6 kg),
BMI 23,0 (+0,2),
Körperfettanteil 17,4 % (+0,2 kg).

 

Seit dem Start sind das:

Bauchumfang -14,0 cm, Gewicht -12,4 kg, BMI -3,5, Körperfett -8,1 kg.

 

W-28

Ok, damit kann ich leben!

Dies umso mehr als letzte Woche Freitag eine Geburtstagsfeier im Büro mit viel Kuchen und anderen Leckereien statt gefunden hat und wir am Wochenende in Schwerin waren und da doch die Ernährung etwas suboptimaler war als Zuhause. 😉
Hier sei insbesondere das überaus leckere Frühstück in
der Kaffeerösterei Fuchs
erwähnt!

 

28.08.2017 – 45. TmwK (Fastentag)

Obwohl ich gestern  schon um 07:00 Uhr aufgestanden bin war ich gestern Abend nicht richtig müde. Habe nur knappe vier Stunden gut, tief und fest geschlafen, fühlte mich aber trotzdem nicht ausgeschlafen als um 04:30 Uhr der Wecker klingelte.
Meiner guten Laune tat das keinen Abbruch, hungrig war ich nicht und fühlte mich energievoll.
Nach dem Walken gab es einen Becher Kaffee mit wenig fettarmer Milch bevor es ins Büro ging. Auf dem Weg dahin knurrte mein Magen laut und deutlich und es stellte sich ein leichtes Gefühl von Hunger ein. Das verschwand freundlicherweise mit dem ersten Becher Tee. 🙂
Der Vormittag war begleitet von kurzen, schwachen Signalen „ich habe Hunger“ welche in unregelmäßigen Abständen von meinem Körper gesendet wurden. Ich nehme an, dass ich heute beim Walken zu schnell unterwegs war für einen TmwK, ich fühlte mich so gut, dass ich einen erneuten Versuch machte eine Zeit von 34 Minuten und nn Sekunden zu schaffen. hat nicht geklappt, dafür hatte ich einen leichten Muskelkater und es wäre vernüftig gewesen, meinem Körper ein wenig Eiweiß zu geben. Habe ich aber nicht gemacht,  😦 sondern habe ihn bis 14:00 Uhr warten lassen, dann gab es erst die erste Mahlzeit.

Der Quark mit Heidelbeeren vor einer Woche war so lecker, dass ich das heute wieder essen wollte. Allerdings gab es meinen Lieblingsquark nicht und der Quark, den ich statt dessen kaufte hatte 71 kcal/100 g statt der 57 kcal/100 g die mein Lieblingsquark hat. Ich musste die Mengen also ein bisschen anpassen. So besteht die erste Mahlzeit heute aus 200 g Magerquark und 140 g Heidelbeeren und hat 201 kcal.
Es hat wieder sehr gut geschmeckt und auch sehr satt gemacht. Auch wenn jetzt der Eine oder Andere geneigte Leser lachen wird – schon während ich gegessen habe, fühlte es sich so an als würde mein Körper das von ihm so ersehte Eiweiß sofort in die Regionen meines Körpers schicken, wo der leichte Muskelkater sitzt. War irgendwie ein irres und unwirkliches Gefühl.

Der wenige Schlaf in der Nacht führte zu ziemlicher Müdigkeit am Nachmittag. Daran konnte auch der Nachmittagskaffee nichts ändern. Anstatt bei bestem Wetter im Garten zu arbeiten habe ich einen Chillnachmittag eingelegt und „Fettlogik überwinden“ ( s. Literatur und Links zum Thema) gelesen und konnte mich kaum losreißen um das Abendessen zu bereiten.
Ach so, hungrig wurde ich erst gegen 18:00 Uhr und um 18:45 gab es dann das Abendessen:
Gemüsepfanne auf Papadam (393 kcal) bestehend aus 150 g Beefsteakhack, 200 g Champignons, 200 g Porree garniert mit 60 g fettarmem Schafskäse und einigen Kräutern.
Eine riesige Portion (war schon fast zuviel Menge) und richtig, richtig lecker!
Das Gemüse war aus dem Hofladen im Nachbardorf – ganz wenig Abfall beim Putzen und geschmacklich um Galaxien besser als das Gemüse aus dem Supermarkt!

So und jetzt muss ich das Buch weiterlesen!!! 😉

 

24.08.2017 – TmwK (Fastentag)

24.08.2017 – 45. TmwK (Fastentag)

Fast hätte ich ihn vergessen, den zusätzlichen Tmwk, den ich jeden Monat machen wollte um meine Gelenkschmerzen möglichst fern zu halten.
Vorgestern taten mir meine Finger wieder gelegentlich weh – mein Körper hat mich also freundlich an meine Vorhaben erinnert. 🙂

Nun bin ich gespannt, ob es wieder so gut wirkt wie beim letzten Mal.

Die Mahlzeiten für diesen Tag habe ich ganz auf die schnelle entschieden. Einen Apfel und eine Banane hatte ich eh für diesen Tag eingeplant, dazu habe ich dann noch einen
Becher fettarmen Naturquark (250 g) gekauft und fertig war die erste Mahlzeit mit 349 kcal.
Da ich keine Lust zum Kochen verspürte, habe ich als Abendessen ein Schlemmerfilet Brokkoli-Mandel (360 g, 418 kcal) von der Firma Frosta eingekauft. Das ist lecker und macht gut satt.

Kurz bevor der Wecker um 04:30 Uhr klingeln sollte bin ich aufgewacht. Ich fühlte mich nicht ausgeschlafen, bin aber trotzdem aufgestanden. Außerdem hatte ich Hunger, habe meinem Körper gesagt heute sei ein Tmwk – hat nicht geholfen, auch der Becher Kaffee mit wenig fettarmer Milch hat den Hunger nur kurzfristig vertrieben.
Ich bin dann sehr zeitig losgefahren um auf dem Weg zur Arbeit noch zu tanken. Es gibt eine Tankstelle, die bis ca. 06:00 Uhr den niedrigen Preis vom Vorabend hat. War heute auch so; um 05:30 Uhr habe ich für einen Liter Superbenzin 1,259 Euro bezahlt. Um kurz nach sechs Uhr war der Preis dann bei 1,359 Euro!
Im Büro kam das Hungergefühl dann ziemlich kräftig wieder und wurde durch gelegentliches, lautes Magenknurren begleitet.
Zum ersten Becher Tee habe ich meinem Körper nochmal gesagt, dass heute ein Tmwk ist und diesmal hat es gewirkt, der Hunger hat sich verabschiedet. Oder war es der Tee?
Oder eine Kombination aus Beidem?
Ist mir egal – Hauptsache es wirkt!

Irgendwie versucht mein Körper mich von diesem zusätzlichn Tmwk abzubringen.
Zwar hatte ich keinen Hunger, auch die Naschis in den Büros lockten nicht intensiv, aber irgendwie fühlte ich mich müde und schlapp. Auch der kleine Spaziergang in der Sonne änderte nichts daran. Der Hunger meldete sich ab ca. 11:45 Uhr, er kam wellenförmig, wobei mit jeder neuen Welle das Hungergefühl kräftiger wurde.
Um 13:45 Uhr habe ich dem ein Ende bereitet und meine erste Mahlzeit (s. oben) gegessen. Sie hat mir besser geschmeckt als erwartet, weil in meiner Vorstellung Apfel und Banane nicht so gut zu Quark passten. Ich wurde also positiv überrascht.

Offensichtlich hat mir das Essen gut getan! Nachmittags fühlte ich mich nicht mehr so schlapp und müde und hatte keinen Hunger bis das Abendessen (s. oben) auf dem Tisch stand.
Es hat mir wieder gut geschmeckt und mich gut satt gemacht.
Die Schmerzen in den Fingern sind im Verlauf des Tages verschwunden, ich verstehe zwar nicht, was da in meinem Körper passiert, aber ich freue mich trotzdem darüber!!

Offensichtlich mag mein Körper diese unregelmäßigen TmwK nicht so sonderlich gerne, er versucht durch vermehrte Hungersignale an Nahrung zu kommen.
Dadurch waren diese bisher nicht so entspannt wie die regulären TmwK.
Bin mal gespannt, ob sich das nochmal ändern wird.

sechsundvierzig hunderstel!!!!

2017-07-17-Bild-05Heute wollte ich -trotz walken- früh im Büro sein und habe mir den Wecker auf 4:00 Uhr gestellt. Tatsächlich habe ich es mal geschafft rechtzeitig ins Bett zu gehen und habe tief und fest geschlafen.
Als der Wecker klingelte fühlte ich mich ausgeschlafen und fit.
Auch das Walken lief gut an und so beschloss ich eine neue Bestzeit zu walken und erstmals eine Runde mit 34 Minuten und nn Sekunden zu schaffen.

Ok, die neue Bestzeit habe ich geschafft!
Es waren 35 Minuten und 00,45 Sekunden

Für die 34 vor dem Komma, fehlten mir also

sechsundvierzig hunderstel Sekunden!!!

Ein Wimpernschlag! Ich finde das irgendwie blöde!!! 😉

Noch ein bisschen Nordic Walking Statistik für dieses Jahr (bis einschließlich heute):

86 Runden entsprechend 378,4 km –
Gesamtzeit 53 Stunden, 21 Minuten und 29,30 Sekunden.
Schlechteste Rundenzeit 40 Minuten 31,95 Sekunden (2. Runde bei einer Doppelrunde)
Durchschnittliche Rundenzeit 37 Minuten 13,60 Sekunden
Beste Rundenzeit 35 Minuten 00,45 Sekunden

DSCN9519a
Ausgleich war der Weg zur Arbeit.
Offen unter Sternen zu fahren,
auf den Feldern wabernder Nebel, angeleuchtet von der aufgehenden Sonne,
die sich gelegentlich in den Rückspiegeln als glutroter Ball zeigte –

wie geil ist das denn Bitte!!!!

21.08.2017 – Wiege-TmwK (Fastentag)

Wiegetag – Ergebnis:
Ampel-grün


Mein Ergebnis für diese Woche:

Bauchumfang 92,5 cm (0,0 cm),
Gewicht 78,8 kg (+0,2 kg),
BMI 22,8 (+0,1),
Körperfettanteil 17,2 % (+0,3 kg).

 

Seit dem Start sind das:

Bauchumfang -14,0 cm, Gewicht -13,0 kg, BMI -3,7, Körperfett -8,3 kg.

 

W-27

Ok, damit kann ich sehr gut leben!

Das kann man wohl unter Gewicht gehalten verbuchen.
Ist mir lieber als diese Achterbahn mit
plus ein Kilo
minus ein Kilo
im wöchentlichen Wechsel.

 

21.08.2017 – 44. TmwK (Fastentag)

Bin erst heute Morgen ins Bett gegangen, da ich mal wieder nicht richtig müde war. Habe vier Stunden gut, tief und fest geschlafen und bin aufgewacht kurz bevor der Wecker klingelte.
Ich fühlte ich mich ausgeschlafen, energiegeladen und gut gelaunt. Hungrig war ich nicht. Nach dem Walken gab es einen Becher Kaffee mit wenig fettarmer Milch und dann ging es ab ins Büro. Auf dem Weg dahin gab es ein kurzes Aufflackern eines leichten Hungergefühls.
Der Vormittag verging mit viel Wohlgefühl und wenig Hunger. Nur um 12:30 Uhr  meldete er sich einmal ganz kurz.Frühstück-12-1

Um 14:00 Uhr gab es dann die erste Mahlzeit (200 kcal).
Sie bestand aus
240 g fettarmem Quark und
100 g Heidelbeeren.
Natürlich waren es frische Heidelbeeren und sie waren erstaunlich süß.
Sie schmeckten viel besser als die tiefgekühlten Heidelbeeren, die ich im Frühjahr gegessen habe!
Hat mir sehr gut geschmeckt und nach der Portion war ich auch gut gesättigt.

Der Nachmittag war entspannt. Ich war in guter Stimmung, fühlte mich voller Energie und hatte keinen Hunger.
Um 18:45 gab es dann zum Abendessen Brokkoli-Rahm-Kartoffeln bestehend aus (Angaben für zwei Portionen – 398 kcal je Portion) :
400 g Brokkoli, 500 g Kartoffeln, 200 ml fettarmer Milch, 120 g fettarmer Frischkäse, Kräuter und 30 g Sesamkörner (in Pfanne geröstet) .
Das Essen hat geschmeckt und satt gemacht, aber ich hatte mir das cremiger vorgestellt und war deshalb ein kleines bisschen enttäuscht.
Das Original Rezept stammt von eatsmarter.de und wurde von mir ein bisschen angepasst. 😉

14.08.2017 – Wiege-TmwK (Fastentag)

Wiegetag – Ergebnis:
Ampel-grün


Mein Ergebnis für diese Woche:

Bauchumfang 92,5 cm (-0,5 cm),
Gewicht 78,6 kg (-1,0 kg),
BMI 22,7 (-0,3),
Körperfettanteil 16,9 % (-0,6 kg).

 

Seit dem Start sind das:

Bauchumfang -14,0 cm, Gewicht -13,2 kg, BMI -3,8, Körperfett -8,6 kg.

 

W-26Ok, damit kann ich gut leben!

ungewollt 1,0 kg weniger
– ohne Stress
– ohne Hunger
– trotz Geburtstagsfeier mit leckerem Kuchen.

Es gibt sicher Menschen, die mich darum beneiden!!!

 

14.08.2017 – 43. TmwK (Fastentag)

Auch gestern Abend war ich nicht richtig müde und habe wieder nur 4 Stunden geschlafen und das meist auch noch nicht sehr tief.
Trotzdem fühlte ich mich beim Aufstehen fit, voller Energie und in positiver Stimmung.
Nach dem Walken gab es einen feinen Becher Kaffee mit fettarmer Milch und dann ging es noch mal auf den Bauch-/Oberkörpertrainer bevor ich ins Büro gefahren bin.
Am Vormittag hatte ich etwas mehr Hungergefühle als die letzten Wochen und auch die Reste der Geburtstagsfeier am Freitag, ein paar Zimmer weiter, lockten deutlicher als an den letzten TmwKs.
Es war nicht wirklich schlimm und kein Vergleich zu den Gefühlen an meinen ersten TmwKs, aber ich wollte es doch mal erwähnen. 😉
Immerhin war der Hunger so stark, dass ich überlegte meine erste Mahlzeit heute schon um 12:30 Uhr zu essen. Habe es aber nicht gemacht, sondern erst um 14:00 Uhr gegessen.

Frühstück-11-2

Erste Mahlzeit mit 237 kcal
Salat aus:
150 g grüne Gurke
150 g Tomaten
60 g fettarmer Schafskäse
3 g Sesamkörner (ca. 1 TL)
1 Scheibe Vollkornknäckebrot
Dressing aus
3 ml Balsamico
3 ml Walnussöl

 

War wieder sehr lecker! Ich bin immer wieder erstaunt wie intensiv doch so eine wirklich geringe Menge von Walnussöl zu schmecken ist.
Magerquark mit Obst enthält mehr Eiweiß und sättigt mehr als dieses Essen.
Durch „achtsames Essen“ kann das leicht ausgeglichen werden und auch das leckere Walnussöl wird durch „achtsames Essen“ besser wahrgenommen.

Der Nachmittag verlief ohne Hunger,aber ich war auf dem Weg nach Hause megagenervt!
Da scheint in diesem Sommer mal die Sonne, es ist warm und einer der wenigen Tage an denen ich in diesem Jahr ohne Jacke nur im Hemd offen nach Hause fahren könnte.
Aber durch einen Unfall ist die A1 mehrere Stunden voll gesperrt und alle – wirklich alle Wege rings um diese Autobahn sind verstopft! Ich habe statt 35 Minuten fast 90 Minuten nach Hause gebraucht!
Da musste ich dann erstmal einen Becher Kaffee mit fettarmer Milch trinken bevor ich mich mit dem Trecker ans Rasenmähen gemacht habe. Durch den langen Heimweg war ich damit dann erst um 19:15 Uhr fertig und habe mich gleich an die Zubereitung meines Abendessens gemacht.  Um 19:45 Uhr gab es dann
Abendessen mit 357 kcal – Gemüsepfanne mit
150 g Beefsteakhack scharf angebraten, 180 g Mohrrüben, 180 g Tomaten darüber 50 g fettarmer Schafskäse in kleinen Würfeln und dazu ein Papadam.

Fand das heute besonders toll. Je nachdem, welche der Bestandteile des Essens ich auf die Gabel getan habe, schmeckte jede Gabelfüllung anders gut – sehr abwechslungsreich und lecker. Und obwohl das Essen nur 357 kcal hatte bin ich richtig gut satt geworden.

Bis auf den nervigen Megastau auf dem Weg nach Hause ein entspannter Tag mit viel Wohlgefühl.