24.07.2017 – Wiege-TmwK (Fastentag)

Wiegetag – Ergebnis:

W-23 Da ist sie wieder, die 80 vor dem Komma!

Ich hatte es nach der letzten Woche befürchtet, aber doch gehofft wenigstens die 79,9 noch zu schaffen.
Ich bin immer noch 2 kg unter meinem Wunschgewicht, es ist also nicht wirklich dramatisch, aber ich hatte mich schon so an die 79 gewöhnt!
Letzte Woche hatte ich an den „normalen“ Tagen immer Hunger und habe zum Teil dann auch weiter gegessen, wenn ich schon satt war. Zusätzlich gab es noch zwei Geburtstagsfeiern mit sehr leckerem Essen, das eher nicht kalorienarm war.
Gestern habe ich nur gegessen wenn ich Hunger hatte. Das war nicht oft, aber es hat offensichtlich nicht gereicht die „Sünden“ der letzten Woche auszugleichen. Immerhin habe ich es geschafft den Bauchumfang zu halten!
Ok, in einer Woche, zum Fazit nach 6 Monaten, will ich wieder unter 80 kg wiegen.

Mein Ergebnis für diese Woche:

Bauchumfang 93,5 cm (0,0 cm), Gewicht 80,0 kg (+0,5 kg), BMI 23,1 (+0,1), Körperfettanteil 17,7 % (+0,4 kg).

Seit dem Start sind das:
Bauchumfang -13,0 cm, Gewicht -11,8 kg, BMI -3,4, Körperfett -7,7 kg.

24.07.2017 – 39. TmwK (Fastentag)

Um 04:15 hat meine Blase mich geweckt, ich bin dann gleich aufgeblieben und walken gegangen. Nach dem Walken bin ich dann auch noch auf den Bauchtrainer gegangen, das hat mir tatsächlich den Bauchumfang „gerettet“. Die Erhöhung der Muskelspannung hat 0,5 cm Bauchumfang ausgemacht.
Ohne Hunger, voller Energie und Wohlgefühl -trotz des schlechten Wiegeergebnisses- habe ich einen Becher Kaffee mit wenig fettarmer Milch getrunken und bin ins Büro gefahren.
Der Vormittag verlief so, wie der Tag begonnen hat. Ohne Hunger, voller Energie und Wohlgefühl. Erst gegen 13:45 Uhr meldete sich ein ganz leichtes Hungergefühl. Um 14:15 Uhr gab es dann die erste Mahlzeit: 240 g fettarmen Naturquark mit 140 g Himbeeren (212 kcal). Sie hat sehr gut geschmeckt und mich so gesättigt, dass ich die Portion nicht aufgegessen habe! Das hatte ich bisher noch nicht!
Den Rest der ersten Mahlzeit habe ich gegessen bevor ich mich auf den Heimweg machte.
Auch den gesamten Nachmittag fühle ich mich sehr wohl und energiegeladen. Hunger hatte ich keinen, der kam so langsam in schwacher Form ab 18:00 Uhr, so dass ich dann um 19:00 Uhr zu Abend gegessen habe.
Es gab 120 g Kassler Lachsbraten, 390 g Brokkoli mit 35 g Gouda überbacken und dazu eine Scheibe  Vollkorntoastbrot (394 kcal).
Mir hat das hervorragend geschmeckt und es hat mich gut und ausreichend satt gemacht.

Das war ein weiterer TmwK, wie ich ihn mir Wünsche!
Ohne Hunger, mit sehr leckerem Essen, viel Wohlgefühl, Energie und guter Laune!

17.07.2017 – Wiege-TmwK (Fastentag)

Wiegetag – Ergebnis:

W-22 0,2 kg mehr – werte ich mal als Gewicht gehalten!

Damit könnte ich ja zufrieden sein, mein Gewicht scheint sich um die 79,5 kg einzupendeln – wunderbar!

 

 

 

 

 

 

 

W-2017-07-16

Wenn, ja wenn ich mich nicht gestern Morgen gewogen hätte, weil ich gestern Morgen nicht wusste, ob ich heute Morgen Zuhause sein würde.

Kann es sein, dass ich an nur einem Tag 1,4 kg zugenommen habe????
Das würde ja ein plus von ca 9.800 kcal an einem Tag bedeuten?! Wie bitte soll das denn gehen?

Gestern Abend waren wir beim Italiener Essen. Mit frischen Steinpilzen gefüllte Teigtaschen mit Rinderfiletstreifen in pikanter Tomatensauce und zum Nachtisch Mascarpone mit frischen Erdbeeren.

Wahrscheinlich hat dieses extrem leckere Essen meinen Verdauungstrakt noch nicht passiert und „belastet“ mein Wiegeergebnis.


Mein Ergebnis für diese Woche (Ergebnis von heute Morgen):

Bauchumfang 93,5 cm (-1,0 cm), Gewicht 79,5 kg (+0,2 kg), BMI 23,0 (+0,1), Körperfettanteil 17,4 % (+0,1 kg).

Seit dem Start sind das:
Bauchumfang -13,0 cm, Gewicht -12,3 kg, BMI -3,5, Körperfett -8,1 kg.

17.07.2017 – 38. TmwK (Fastentag)

Nach dem Walken habe ich den Frühstückstisch für meine Freundin gedeckt und während meine Freundin gefrühstückt hat, habe ich meinen Becher Kaffee mit wenig fettarmer Milch getrunken.
Ich hatte tatsächlich ein bisschen Hunger, aber es war kein Problem meiner Freundin ohne Futterneid beim Frühstück Gesellschaft zu leisten.
Ansonsten fühlte ich mich gut und wohl.
Der Vormitag verging ohne Hungergefühle, dabei war ich gut gelaunt und voller Wohlgefühl und Tatenkraft.
So gegen 13:30 Uhr kam ein ganz leichtes Hungergefühl auf und so habe ich dann um 14:15 Uhr 240 g fettarmen Naturquark mit 200 g Erdbeeren (203 kcal) als erste Mahlzeit zu mir genommen.
Mit frischen Bio-Erdbeeren schmeckt das viiiiiiel besser als im Winter/Früjahr mit tiefgefrorenen Erdbeeren!!!

Der Nachmitag verlief genauso schön und problemlos wie der Vormittag. Keine Hungergefühle, gute Laune, viel Wohlgefühl und Tatenkraft. So gegen 18:00 Uhr meldete sich ein leichtes Gefühl von Hunger und ich bereitete das Abendessen, das ich dann um 18:30 Uhr mit viel Genuss gegessen habe:

Abendbrot-15 200 g Rinderfilet- streifen, angebraten mit
172 g Champignons,
168 g Brechbohnen und dazu eine Scheibe Vollkorntoast- brot mit zusammen 381 kcal.

Auf dem Bild sind nur ca 2/3 der Mahlzeit zu sehen, ich wollte den Teller nicht so voll machen.

Es hat mir ausgezeichnet geschmeckt und mich sehr satt gemacht.

Das war mal wieder ein TmwK, wie ich ihn mir Wünsche!
Kein Hunger, 600 kcal sehr leckeres Essen, gute Laune, viel Wohlgefühl und Energie!

15.07.2017 – Doppelrunde

15.07.2017 – Doppelrunde

Mittwoch passte das morgendliche Walken nicht in meinen Tagesablauf. Deswegen war ich am Donnerstag walken und am Freitag nicht, dafür eben heute am Samstag. Alles gut, Zwei-Tage-Rhythmus eingehalten.
Während ich so unterwegs war, schweiften meine Gedanken so umher und landeten bei meiner Kondition, die gefühlt nach dem Urlaub schlechter ist als sie vor dem Urlaub war.
Daher beschloss ich spontan, zur Verbesserung meiner Kondition, heute eine Dopelrunde zu walken.
Die Zeit der ersten Runde war mit 36 Minuten und 45 Sekunden im normalen Bereich, für eine Doppelrunde aber zumindest heute zu schnell.
Meine derzeit schlechte Kondition machte sich dann auf der zweiten Runde bemerkbar, ich konnte das Tempo nicht halten und merkte auch wie einige Muskeln auf die ungewohnte Dauerleistung reagiert haben.
Die zweite Runde habe ich mit 39 Minuten und 11 Sekunden beendet. Das ist eine eher schlechte Zeit und zeigt, dass meine Kondition tatsächlich schlechter ist als vor dem Urlaub.

So war es eine gute Entscheidung heute etwas zur Verbesserung meiner Kondition zu tun!

 

10.07.2017 – Wiege-TmwK (Fastentag)

Der Alltag hat mich noch nicht wieder.
Mein Arbeitsplatz liegt im Zentrum von Hamburg, nicht weit weg von der Elbphilharmonie. Deswegen habe ich mich letzten Mittwoch kurzfristig entschieden Donnerstag und Freitag frei zu nehmen um fern von allen Demos und Verkehrschaos anlässlich des G20-Gipfels zu sein.

Ich bin entsetzt über das, was gewalttätige und kriminelle Chaoten drei Tage lang in meiner Geburts- und Lieblingsstadt angerichtet haben.
Mein Mitgefühl gilt allen verletzten Polizeibeamten, allen verletzten friedlichen Demonstranten und allen, deren Eigentum sinnlos beschädigt oder zerstört worden ist.

Und ich bin froh, dass ich diese Tage in meinem beschaulichen Dorf geblieben bin!!!

Wiegetag – Ergebnis:

W-21 0,3 kg weniger – werte ich mal als Gewicht gehalten!

Letzte Woche war ich nur einmal walken. Dafür habe ich bei der Renovierung meiner Dachterasse viel körperliche Arbeit geleistet.
Essenstechnisch habe ich auf meinen Körper gehört. Wenn ich Hunger hatte habe ich gegessen bis ich satt war, auch wenn ich an manchen Tagen ein wenig erstaunt war , welche Mengen mein Körper einforderte.
Hatte ich keinen Hunger, habe ich nicht gegessen.
Ab und zu habe ich mir ein Stückchen Schokolade gegönnt.


Mein Ergebnis für diese Woche :

Bauchumfang 94,5 cm (-0,0 cm), Gewicht 79,3 kg (-0,3 kg), BMI 22,9 (-0,1), Körperfettanteil 17,3 % (-0,2 kg).

Seit dem Start sind das:
Bauchumfang -12,0 cm, Gewicht -12,5 kg, BMI -3,6, Körperfett -8,2 kg.

10.07.2017 – 37. TmwK (Fastentag)

Der Wecker hat mich um 04:30 Uhr aus schönstem, tiefen Schlaf gerissen. Obwohl ich zu wenig geschlafen hatte, fühlte ich mich voller Energie und sehr wohl. Hunger hatte ich keinen.
Das Walken habe ich sehr genossen. Im Sommer ist es hell und ich gehe auf einem Teil der Strecke der aufgehenden Sonne entgegen – das ist immer wieder ein toller Anblick und ein super Start in den neuen Tag!!!

2017-07-17-Bild-05 2017-07-17-Bild-02
Bevor ich ins Büro gefahren bin, habe ich einen Becher Kaffee mit wenig fettarmer Milch getrunken.

Die positiven Gefühle nach dem Aufstehen blieben mir den ganzen Vormittag erhalten. Leichten Hunger bekam ich erst so gegen 12:30 Uhr, um 13:45 Uhr war er dann so stark, dass ich meine erste Mahlzeit bestehend aus  240 g fettarmen Quark mit 102 g Mango (198 kcal) gegessen habe. Sie hat gut satt gemacht und mir hervorragend gemundet.

Allerdings wird dieses Wohlgefühl dadurch deutlich getrübt, dass so langsam immer mehr Einzelheiten über das Ausmaß von sinnloser Gewalt und Zerstörung, welche drei Tage in Hamburg von einer kriminellen Minderheit verursacht worden sind, bekannt werden.
Das alles macht mich unendlich traurig und erschüttert mich zutiefst!

Der Nachmittag verlief weitesgehend ohne Hunger. Weitestgehend, weil sich auf der Fahrt nach Hause ein deutliches Hungergefühl meldete, dass aber Zuhause nach einem Becher Kaffee mit etwas fettarmer Milch wieder verschwunden ist. Nach so langer Urlaubspause hat der „Gelegenheitshunger“ es noch mal probiert und ist nicht zum Erfolg gekommen.
Um 18:45 war ich dann mit Zubereitung des Abendessens fertig und habe es genussvoll verspeist.

Abendbrot-14
Abendessen:
Gemüsepfanne auf Papadam mit
200 g Beefsteakhack,
180 g Tomaten,
170 g Mohrrüben und einer gelben Paprika,
8 g Kräuterbutter
(419 kcal).

Wie man sieht, war das Papadam einen Tick zu lange im Backofen, es war recht dunkel aber noch gerade im grünen Bereich. Auf dem Bild ist nur ungefähr die Hälfte der Gemüsepfanne zu sehen – es war also eine stattliche Portion! Und sie war wieder sehr lecker!
Das schöne an Gemüsepfanne ist für mich, dass diese jedesmal ein bisschen anders schmeckt. Je nach dem, welche Zutaten ich in welchen Mengen zur Zubereitung benutzt habe. Heute zum Beispiel war relativ viel Beefsteakhack dabei, dass ich auch nicht mit wenig Öl sondern mit ein wenig Kräuterbutter angebraten habe.

Dies war wieder ein entspannter TmwK ohne nenneswerte Hungergefühle und dem Gefühl voller Tatkraft zu sein.
Leider wurde das Wohlgefühl durch den Nachklang der Ereignisse am Wochenende in Hamburg doch sehr beeinträchtigt.

03.07.2017 – 5 Monate 5 zu 2 Ernährung – mein Fazit

03.07.2017 – mein Fazit nach fünf Monaten 5 zu 2 Ernährung

 

W-20

Urlaubsbedingt kommt das Fazit ein bisschen später. 🙂

Nach fünf Monaten ist die
5 zu 2 Ernährung fester und selbstverständlicher Bestandteil meines Lebens geworden.

Seit 22.05.2017  mache ich
6 zu 1 Ernährung, das heißt ich esse an 6 Tagen in der Woche normal und mache nur noch einen TmwK in der Woche.
Bisher konnte ich damit mein Gewicht problemlos halten und auch die gesund- heitlichen Vorteile sind geblieben.

Selbst im Urlaub ohne TmwK habe ich nicht zugenommen! Allerdings sind die Gelenkschmerzen nach fast vier Wochen ohne TmwK in leichter Form wieder gekommen. Ich hoffe, mit der Wiederaufnahme des Intervallfastens werden diese sich wieder verabschieden.

Hier noch mal eine Auflistung der wichtigsten positiven Veränderungen:

  • meine chronischen Gelenkschmerzen sind weitestgehend verschwunden!!!
    Allerdings sind sie nach der „Urlaubspause“ etwas stärker geworden.
  • ich habe deutlich mehr abgenommen, als ich erwartet habe
  • 12,0 cm Bauchumfang weniger, fühlen sich nach mindestens 25 cm weniger an
  • mein Heißhunger auf Süßes ist tatsächlich verschwunden
  • mein Geschmack für süß hat sich verändert, einiges, was ich vor der Umstellung der Ernährung lecker fand, ist mir jetzt zu süß
  • wenn mein Körper mir signalisiert „ich bin satt“, esse ich jetzt in der Regel nicht mehr weiter, dadurch esse ich auch an den „normalen“ Tagen weniger
  • essen tue ich nur noch, wenn ich Hunger habe, nicht mehr weil es Zeit zum Frühstück, Mittag oder sonstwas ist
  • ich esse langsamer, bewusster und mit mehr Genuss
  • meine Geschmacksnerven reagieren sensibler
  • meine Grundstimmung hat sich verbessert
  • ich habe deutlich häufiger das Gefühl voller Energie und Tatkraft zu sein
  • meine Leistungsfähigkeit hat sich verbessert
  • ich schlafe besser (tiefer und erholsamer) und schnarche -sehr zur Freude meiner Freundin- nur noch ausgesprochen selten.

Zusammenfassend war diese Ernährungsumstellung eine der besten Entscheidungen in meinem Leben, die ich nach meinen Erfahrungen jedem empfehlen kann, der bereit ist sich auf eine Änderung seiner Ernährung einzulassen.

Zu einem Fazit gehören natürlich auch Messwerte, hier sind sie:

  • Bauchumfang    -12,0 cm
  • Gewicht               -12,2 kg
  • BMI                       -3,5
  • Körperfett          -8,0 kg .

Spannend ist auch die Veränderung des täglichen Kalorienbedarfes durch die Gewichtsabnahme:

– Grundumsatz       -168 kcal
– Gesamtumsatz     -252 kcal.

Und bildlich sieht das dann so aus:

2017-07-04 Mein Weg zum Wunschgewicht

Die Werte vom Januar sind ohne Intervallfasten und ohne Körperfettanteil, da ich mir erst zum Start meines Intervallfastens am 31.01.2017 eine Körperanalysewaage gekauft habe.
Der Sprung Ende Januar von 91,3 kg auf 91,8 kg ist bewussten, übermässigen Schlemmereien anlässlich meines Geburtstages geschuldet – vor dem Start des Intervallfastens wollte ich es noch mal richtig „krachen“ lassen.
Unvernünftig – JA!!!, aber manchmal darf ich auch unvernünftig sein!!!!

Wie geht es weiter?
Natürlich werde ich diese Ernährungsweise beibehalten!!!

Da ich alle Ziele (Bauchumfang unter 100 cm, Gewicht 82 kg) erreicht habe, werde ich weiterhin nur noch einen TmwK in der Woche machen und versuchen so zu essen, dass ich meinen Gesamtumsatz decke – das klappt bisher ganz gut, obwohl ich keine kcal zähle.
Die Gelenkschmerzen sind durch die „Urlaubspause“ leider wiedergekommen. 😦
Ich hoffe, dass sie wieder weggehen, wenn ich wieder regelmäßig Intervallfasten mache.

 

03.07.2017 – Wiege-TmwK (Fastentag)

Leider ist der Urlaub nun vorbei! Wie immer war er zu kurz!
2 1/2 Wochen segeln von Hamburg nach Kopenhagen mit meiner Freundin waren sehr schön! Wir hatten sehr gemischtes Wetter, von zuviel Wind mit Schauerböen und Gewitter bis totale Flaute und Sonne ohne Ende.
Es gab natürlich keine TmwK, dafür leckeres dänisches Eis und leckeren dänischen Kuchen.
Beim Segeln mit einem kleinen Schiff ist die Ernährung eher suboptimal, unterwegs gibt es öfter mal einen süßen Snack statt einer Scheibe Brot und gekocht wird erst abends im Hafen. Dafür ist der Körper den ganzen Tag in Bewegung und wenn es nur das ständige Ausgleichen der Schiffsbewegungen ist.
Obwohl ich im Segelurlaub bisher eigentlich nie zugenommen habe, war ich auf das Wiegeergebnis sehr gespannt!

Wiegetag – Ergebnis:

W-20 0,1 kg mehr – Gewicht gehalten!

Es bestätigt meine Erfahrung, dass ich -trotz suboptimaler Ernährung- im Segelurlaub nicht zunehme.
0,5 cm Bauchumfang und 0,1 kg Fett weniger finde ich natürlich gut!

Mein Ergebnis nach
2 1/2 Wochen Urlaub :

Bauchumfang 94,5 cm (-0,5 cm), Gewicht 79,6 kg (+0,1 kg),
BMI 23,0 (0,0),
Körperfettanteil 17,4 % (-0,1 kg).

 

 

Seit dem Start sind das:

Bauchumfang -12,0 cm, Gewicht -12,2 kg, BMI -3,5, Körperfett -8,0 kg

03.07.2017 – 36. TmwK (Fastentag)

Heute habe ich meinen letzten Urlaubstag und den nutze ich um langsam wieder in den Alltagsrhythmus zu kommen. Ich war gespannt wie der erste TmwK nach so langer Pause verlaufen wird.
Als ich aufwachte hatte ich ein leichtes Hungergefühl. Nach dem Walken war es verschwunden. Ansonsten fühlte ich mich ausgesprochen wohl, fit und war gut gelaunt.
Der Vormittag verging mit gelegentlichen, kurzen und schwachen Hungergefühlen, denen ich um 14:15 Uhr nachgab. Meine erste Mahlzeit bestand aus 200 g Magerquark mit einer kleinen Banane (203 kcal).
Das war lecker und hat gut satt gemacht.
Der Nachmittag verging ohne Hunger und mit viel Wohlgefühl und guter Laune.
Um 18:00 Uhr gab es dann 200 g Schweinefilet scharf angebraten und mit 200 g Erbsen auf einer Papadam angerichtet (370 kcal).

Trotz der lange Pause war dies ein ganz entspannter Tmwk ohne nennenswerte Hungergefühle und mit viel Wohlgefühl.